Archiv des Autors: AndreasPeglau

HÖRBUCH: Rechtsruck im 21. Jahrhundert. Wilhelm Reich und die „Massenpsychologie des Faschismus“ als Erklärungsansatz

Vor einem Wiedererstarken des Faschismus hat schon Bertolt Brecht gewarnt: „Der Schoß ist fruchtbar noch, aus dem das kroch.“ Aber was ist dieser „Schoß“?
Die bemerkenswerten Antworten, die Wilhelm Reich (1897 – 1957) auf diese Frage gab, werden bis heute fast durchgängig ignoriert, auch in Politik, Faschismus- und Rechtsextremismusforschung. Das ist bitter, weil Reich es anders verdient hätte. Wichtiger ist jedoch: Ohne diese Antworten endlich ebenfalls zu berücksichtigen, dürfte es weder eine Chance geben, die internationale „braune Renaissance“ zu verstehen noch ihr wirkungsvoll entgegenzutreten.

Im Juli und August 2018 wurde „Rechtsruck im 21. Jahrhundert“ als Hörbuch produziert.
Auf dieser Seite kann es angehört und kostenlos heruntergeladen werden.
Ich hoffe, dass die hier publik gemachten Denkansätze und Lösungsvorschläge – die als pdf-Dokument bereits einige tausend mal heruntergeladen wurden – so einen noch größeren Kreis erreichen.

Weiterlesen

A shift to the right in the 21st century. Wilhelm Reich’s „Mass Psychology of Fascism“ as an Approach to Explanation

Lecture by Andreas Peglau, 7.9.2018, 16th EABP Congress Berlin, translated by Martina Weitendorf.

In November 1930, 33-year-old Wilhelm Reich moved from Vienna to Berlin – in the hope of a favourable environment for his therapeutic, sexual reform and political activities. In all these areas he had previously come into conflict with Sigmund Freud and his colleagues.
There are only a few architectural testimonies of Reich’s work in Berlin. I would like to show you four of them before I move on to the main topic of my presentation. Weiterlesen

Rechtsruck im 21. Jahrhundert. Vortrag von Andreas Peglau, 7.9.2018, 16. EABP-Kongress Berlin

Im November 1930 zog der 33-jährige Wilhelm Reich von Wien nach Berlin – in der Hoffnung auf ein günstiges Umfeld für seine therapeutische, sexualreformerische und politische Tätigkeit. Auf all diesen Gebieten war er zuvor in Konflikte mit Sigmund Freud und dessen Kollegen geraten.
Es gibt nur noch wenige architektonische Zeugnisse von Reichs Wirken in Berlin. Vier davon möchte ich Ihnen zeigen, bevor ich zum Hauptthema meines Vortrags komme. Zunächst das Schickler-Gebäude an der Spree, unweit des Alexanderplatzes. Weiterlesen

Rechtsruck im 21. Jahrhundert. Download des Buches und Rezensionen

NORA-Verlag Berlin 2017. ISBN 978-3-86557-428-2. 174 Seiten, 14,90 Euro.
Es kann direkt beim Nora-Verlag bestellt werden oder bei amazon.de.

Hier ist das Buch als kostenloses pdf-Dokument herunterzuladen:

Rechtsruck Zweite Auflage 3-11-17

Die Weiterleitung und Verbreitung dieses Textes zu nichtkommerziellen Zwecken ist ausdrücklich erwünscht.

 

Rezensionen

In seiner Rezension im „Blättchen“ 8/2017 bilanziert Wolfgang Brauer, dass die von Reich diagnostizierten destruktiven psychischen Konstellationen „erschreckenderweise (…)  immer noch (…) funktionieren“. Weiterlesen

„Ihr seid nicht Deutschland“? Eine Anmerkung zu Chemnitz, 26. August 2018 und danach

Dass das, was seit dem 26. August in Chemnitz geschieht, Gegenreaktionen auslöst, ist äußerst wünschenswert. Werden diese Gegenreaktionen aber von der Vorstellung getragen, die große Mehrheit vermeintlich „guter“ Deutscher müsse nur eine Randgruppe „rechter“ Gewalttäter zur Räson bringen, ist das eine gefährliche Illusion. Weiterlesen

Die deutsche Tradition. Zu den historischen Vorläufern des bayerischen Psychiatriegesetzes

von Andreas Peglau

Am 11. Juli 2018 wurde im bayerischen Landtag das nur unzureichend entschärfte neue Psychiatriegesetz angenommen. Und dies nicht ausschließlich mit den Stimmen der CSU. Auch SPD und Freie Wähler arrangierten sich „mit einem halbgaren Gesetz (…), das immer noch psychisch kranke Patienten den Behörden und der Polizei melden will, (…) egal ob sie vom Arzt als geheilt entlassen worden sind“. Der Schulterschluss zwischen SPD und CSU erinnert daran, dass die Diskriminierung von Menschen mit seelischen Problemen in Deutschland eine lange Tradition hat, die schon früh eine Brücke schlug zwischen „links“ und „rechts“.

Weiterlesen: https://www.rubikon.news/artikel/die-deutsche-tradition

Wilhelm Reich und die „Massenpsychologie des Faschismus“ – eine traurige Leerstelle in Münzenbergs „Zukunft“

Im September 2015 fand in Berlin der erste internationale Willi-Münzenberg-Kongress statt zu Leben, Werk und aktueller Bedeutung des außergewöhnlichen „linken“ Multifunktionärs und Internationalisten Münzenberg (1889-1940).

Nun ist der Kongressband erschienen. Er enthält 33 Beiträge, darunter Keynotes, vollständige Artikel, Arbeitspapiere und Abstracts. Er steht als Open-Access-Publikation (E-Book) zum freien Download (im pdf-Format) auf der Homepage des Willi-Münzenberg-Forums zur Verfügung.

Mein Beitrag findet sich hier auf den Seiten 365 – 386:

https://www.muenzenbergforum.de/wp-content/uploads/2018/07/IWMF_V15.pdf

Ein wichtiger Film mit wichtigen Auslassungen: „Love, work and knowledge – the life and trials of Wilhelm Reich” von Kevin Hinchey und Glenn Orkin.

von Andreas Peglau

 

Quelle: http://loveworkknowledge.com/

Am 24. Mai 2018 fand die europäische Premiere des neuen Wilhelm-Reich-Dokumentarfilms statt, an einem ausgesprochen passsenden Ort: der Sigmund-Freud-Universität in Wien. Weiterlesen