Deutsche Demokratische Populärmusik – Andreas Peglau und Tarek Al-Ubaidi im Gespräch über DDR-Popkultur. Eine Sendung in 12 Teilen

(Ankündigungstext bei Radio Helsinki:)

25 Jahre nach dem Untergang der Deutschen Demokratischen Republik wird dieser Staat vielfach in primitiver Weise verteufelt, wohl insbesondere, um den Neoliberalismus als alternativlos darzustellen. Die unbestreitbaren Schattenseiten der DDR werden hervorgehoben, ihre Vorzüge – wie die im Vergleich zum Westen konsequentere “Entnazifizierung”, die abgeschaffte privatkapitalistische Ausbeutung, die Sicherheit von Arbeitsplätzen, die größere Gleichberechtigung der Frauen, die geringeren Einkommensunterschiede – werden als unbedeutend abgetan. Von ihren kulturellen Leistungen ist ebenfalls kaum noch etwas bekannt. Das betrifft auch die populäre Musik: Rock, Pop, politische Lieder.
Tarek Al-Ubaidi (CROPfm) und Andreas Peglau (Psychologe/Psychotherapeut), in der DDR u.a. als Studentenklubleiter, Radioredakteur und DJ tätig, holen diesen bemerkenswerten Bestandteil deutschsprachiger Kultur wieder aus der Verdrängung.
In einer einführenden Sendung werden u.a. die Verflechtungen von Rock und Politik, die Zwänge und Freiräume der Musiker und Texter thematisiert. 11 Sendungen mit 50 minütigen Musikblocks folgen, denen jeweils kurze Informationen zu den vorgestellten Titeln – einer Art „Best of“ populärer DDR-Musik – vorangestellt sind.

Erstausstrahlungen: zweiwöchentlich immer Freitags, 20-21-Uhr, zwischen 6.11.2015 und 20.5.2016.

Die einführende Sendung kann in voller Länge (60 Minuten) im Cultural Broadcasting Archive (CBA) gehört werden:

http://cba.fro.at/300681

Sie war zeitgleich – leicht gekürzt – über CROPfm zu hören und kann dort im Archiv  auch herunter geladen werden. (Was bis zum 5.3.2016 bereits fast 3000 mal erfolgte.)

Der erste, eingangs kurz kommentierte Block mit 50 Minuten DDPop (Feeling B., Karat, City, Renft, Kerschowski, Silly, Lift, Oktoberklub, Gundermann, Puhdys, Veronika Fischer, Bayon) ist hier in voller Länge zu hören:

http://cba.fro.at/301604

Diese und alle weiteren Sendungen – sie enden mit einem Gerhard-Gundermann-Special -, finden sich hier:

http://cba.fro.at/series/deutsche-demokratische-populaermusik

 

Illustration: Matthias Töpfer >> www.bilderdaemmerung.de

Illustration: Matthias Töpfer >> www.bilderdaemmerung.de

Sender: Radio Helsinki

Radio Helsinki ist eines der 15 Freien Radios in Österreich, die im Verband Freier Radios Österreich organisiert sind.
Im Großraum Graz sendet RH auf der Frequenz 92,6 MHz.
Der RH-
Livestream kann zudem über diese Website empfangen werden:

http://helsinki.at/livestream

 

Zusätzliche Informationen hier:

Wie „totalitär“ klang die DDR?

 

PS: Hat das noch etwas mit Psychoanalyse zu tun?
Wenn Psychoanalyse das Ankämpfen gegen Verdrängungen und Verdrehungen von (Lebens-)Geschichte(n) ist: ja, eindeutig.